Tagungen und Veranstaltungen

Präzisionswerkzeuge
für die spanende Fertigung

Datum
21. 02. 2017 - 22. 02. 2017
Ort
Stuttgart-Nürtingen
Kurzbeschreibung

Vortragsübersicht

Motor‐ und Komponentenfertigung

Zerspanung von Werkstoffverbunden in der Bearbeitung von Motorkomponenten unter Einsatz innengekühlter Werkzeuge
Prof. Dr. Friedrich Bleicher, Anton Siller, Institut für Fertigungstechnik und Hochleistungslasertechnik, Technische Universität Wien

Neue Wege zur Optimierung von Zerspanprozessen – Erfahrungen aus der industriellen Praxis
Dr. Florian Schwarz, Abteilungsleiter Gehäuse‐ und Komponentenfertigung, Michael Kelterborn, Betriebsingenieur Gehäuse‐ und Komponentenfertigung, MAN Truck & Bus AG, München

Gewindeformen

Gewindefurchen für ein breit gefächertes Einsatzspektrum
Detlev Bross, Segmentmanager Cutting Tools, Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bingen
Werner Böhm, Leiter Technische Beratung und Produktmanagement, BASS GmbH & Co. KG, Niederstetten

Hochleistungsgewindeformen
Dipl.‐Ing. Dietmar Hechtle, Leiter Technisches Büro, EMUGE‐Werk Richard Gimpel GmbH & Co. KG, Lauf

Höchstleistungsbohren und Verfahrensintegration

Dreischneidige Bohrwerkzeuge für Höchstleistung auch in der Stahlbearbeitung
Ulrich Krenzer, Geschäftsführer, MAPAL Kompetenzzentrum VHM‐Werkzeuge, Altenstadt/Iller

Einsatzmöglichkeiten aktiver Werkzeuge in Bearbeitungszentren mit einer in der Hauptspindel integrierten NC‐gesteuerten Zug‐Druckstange
Dipl.‐Ing. Thomas Bayha, CTO, Head of Basic Engineering, MAG IAS GmbH, Eislingen

Werkzeug‐ und Prozessentwicklungen

Neues Maschinenkonzept für das Schleifen von Hartmetallwerkzeugen
Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer, VOLLMER WERKE Maschinenfabrik GmbH, Biberach / Riß

Top‐Präzision beim Fräsen von Guss und Stahl
Kurt Brenner, Prokurist, Mitglied der Geschäftsleitung, ISCAR Germany GmbH, Ettlingen
Zsolt Szabo, Abteilungsleiter Frästechnik, Ralf Hecht, Betriebsleiter, Toni Behr Maschinen‐ und Apparatebau GmbH, Gräfelfing

Herausforderungen bei der Zerspanung von Nickel‐Basiswerkstoffen am Beispiel mechanischer Gleitringdichtungen
Oliver Eitner, Manager Manufacturing, Flowserve Dortmund GmbH & Co. KG, Dortmund

Hybride Fertigung

Spanende Feinbearbeitung additiv hergestellter Titan‐Flugzeugbauteile
Dr. Matthias Lange, Zerspanungstechnologe, Premium AEROTEC GmbH, Varel

Hybride Fertigung diamantbestückter Hochleistungswerkzeuge
Dr. Reinhard Durst, Leiter Forschung & Entwicklung, Geschäftsbereich Hartmetall‐ & Reibwerkzeuge, KOMET GROUP GmbH, Stuttgart

Podiumsdiskussion „Additive Fertigung versus Zerspanung“
Dr. Johannes Pötschke, Gruppenleiter Hartmetalle und Cermets, Fraunhofer‐Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS, Dresden
Dipl.‐Ing. Cersten Zilian, Verkauf, SLM Solutions GmbH, Lübeck
Dirk Sellmer, Entwicklungs‐ und Versuchsleiter, MAPAL Dr. Kress KG, Aalen
Dr. Ina Terwey, Product Manager Milling and Drilling/Boring, SANDVIK TOOLING DEUTSCHLAND GmbH, Düsseldorf
Dr. Matthias Lange, Zerspanungstechnologe, Premium AEROTEC GmbH, Varel

Effizienter und intelligenter Werkzeugeinsatz

Bindeglied zwischen Maschine und Werkzeug ‐ die Bedeutung des Werkzeughalters
Dipl.‐Ing. Michael Schneider, Geschäftsbereichsleitung Spanntechnik (Werkzeughalter und Spannbacken), SCHUNK GmbH & Co. KG, Lauffen/Neckar

Intelligent Machining – Mit Coroplus in die vernetze Bearbeitung
Dr. Niklas Kramer, Director Product and Industry Segment Management, SANDVIK TOOLING DEUTSCHLAND GmbH, Düsseldorf

Innovative Entwicklungen von VHM‐Fräswerkzeugen zur Effizienzsteigerung und Verfahrenssubstitution
Jens Löscher, Sales Management Milling Technology, Franken GmbH & Co. KG, Rückersdorf
Peter Brambs, Principal Engineer of Product Innovation, Open Mind Technologies AG, Weßling

Anmeldung: Anmeldung_Präzisionswerkzeuge_2017.pdf

Webseite
http://www.werkzeuge-zerspanung.de
Ankündigung
Programm-Präzisionswerkzeuge-2017.pdf

Vergangene Tagungen und Veranstaltungen

WGP Seminar
Virtual Machining

Datum
04. 10. 2016 - 05. 10. 2016
Kurzbeschreibung

Virtuelle Fertigungssysteme ermöglichen eine deutliche Verkürzung der Anlaufphase sowie eine Verbesserung der Produktqualität und dienen der Leistungssteigerung und Prozessabsicherung. Neben einer Vorstellung des aktuellen Stands des Virtual Machining wird die Fähigkeit zur simulativen Analyse von Zerspanprozessen vermittelt. Sie erhalten eine fundierte Basis zur Beurteilung unterschiedlicher Simulationssysteme. Anhand exemplarischer Fräsprozesse und praktischer Übungen wird das Potenzial der vorgestellten Methoden zur Verbesserung der Prozessauslegung dargestellt.

Ansprechpartner
Andreas Wirtz M. Sc.
Webseite
http://www.isf.de/wgp_do1/

Moderne Hochleistungswerkstoffe spanend bearbeiten

Datum
11. 04. 2016 - 12. 04. 2016
Ort
MB III, Baroper Straße 303, 44227 Dortmund, Raum 1.001
Kurzbeschreibung

Vor dem Hintergrund aktueller Forderungen nach Ressourcenschonung und Energieeffizienz spielen moderne Werkstoffe wie Titanlegierungen, schwefelarme und hochfeste Stähle, Nickel-Basis-Legierungen, (verstärkte) Polymere und Magnesiumlegierungen eine entscheidende Rolle. Dies gilt insbesondere für den Flugzeug- und Fahrzeugbau, erstreckt sich aber auch auf andere Bereiche, wie die Medizintechnik. Aufgrund ihrer überragenden mechanischen Eigenschaften stellen diese Werkstoffe jedoch große Herausforderungen an den Zerspanprozess.

Um diese fertigungstechnischen Problemstellungen zu bewältigen, ist sowohl ein grundlegendes Technologieverständnis des Zerspanungsprozesses eine wesentliche Voraussetzung als auch die Kenntnis über die neuesten Entwicklungen geeigneter Werkzeuge und Prozesse. Hierdurch wird es ermöglicht, mit angepassten Bearbeitungskonzepten den steigenden Anforderungen an die Bauteilqualität und dem wachsenden Kostendruck erfolgreich zu begegnen.

Das Fortbildungsseminar vermittelt die Grundlagen der Zerspanung und gibt einen Überblick über verschiedene Bearbeitungskonzepte moderner Werkstoffe. Neben den klassischen Verfahren wie Drehen, Bohren und Fräsen werden unter anderem das Mikrofräsen und auch neuartige Verfahren wie z. B. zur Bohrbearbeitung mit Schleifstiften erörtert. Ferner werden die unterschiedlichen Einflüsse auf den Zerspanprozess innerhalb verschiedener Anwendungsfelder der industriellen Praxis veranschaulicht.

Ein wichtiges Element dieses Fortbildungsseminars sind Vorführungen von Zerspanprozessen zur Bearbeitung moderner Werkstoffe im Versuchsfeld des Instituts für Spanende Fertigung. Hierfür steht eine umfangreiche Ausstattung mit Werkzeugmaschinen für die Zerspanung und moderner Messtechnik zur Verfügung.

Das Fortbildungsseminar richtet sich in erster Linie an Werkstoffwissenschaftler,Ingenieure und Techniker, welche im Bereich der Forschung und Entwicklung, sowie Fertigungstechnik tätig sind.

Ansprechpartner
Dipl.-Wirt.-Ing. Stefan Hannich
Webseite
http://www.dgm.de/fortbildung/?tgnr=1945

Schwer zerspanbare Werkstoffe in der industriellen Praxis

Datum
08. 03. 2016 - 09. 03. 2016
Ort
Stuttgart-Nürtingen, Deutschland
Kurzbeschreibung

Tagungsschwerpunkte

  • Wer klopft denn da: Hochleistungswerkstoffe auf dem Weg vom Labor in die industrielle Anwendung
  • Quo vadis Zerspanung: Machen generativ erzeugte Hochleistungswerkstoffe Zerspanung obsolet?
  • Innovative Spanntechnik und Späneaufbereitung
  • Wirtschaftliches Zerspanen

Webseite
http://www.schwerzerspanbare-werkstoffe.de

6. Dortmunder Schleifseminar
METAV Spezial

Datum
25. 02. 2016 - 26. 02. 2016
Ort
Messe Düsseldorf
Kurzbeschreibung

Seit jeher werden Schleifprozesse in der Produktionstechnik zur Erzeugung höchster Bauteilgüte eingesetzt. Dennoch werden die Anwendungsfelder der Bearbeitungsverfahren mit geometrisch unbestimmten Schneiden durch neue Einsatzgebiete aufgrund stetig steigender Anforderungen an die Werkstückqualität und den Einsatz neuartiger Werkstoffe fortlaufend erweitert. Somit umfasst der technologische Fortschritt in der spanenden Fertigung zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungen in vielen Bereichen der Schleiftechnologie. Hierunter zählen innovative Werkzeuge zur Steigerung von Effizienz und Fertigungsqualität ebenso wie neue Maschinenkonzepte und messtechnische Lösungen zur Erhöhung der Prozessstabilität und -sicherheit.

Der intensive Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie zu aktuellen Themen und Innovationen im Bereich der Schleiftechnologie bildet die Grundlage für diesen technologischen Fortschritt. Einen hervorragenden Rahmen für solche Dialoge bietet das Dortmunder Schleifseminar. Hier können Netzwerke ausgebaut und durch die Vorstellung sowie Diskussion aktueller Entwicklungen und den Erfahrungsaustausch kann Fachwissen erweitert werden. Ein zusätzlicher Messebesuch der METAV rundet die Veranstaltung ab.

In Kooperation mit dem VDW freuen wir uns, Sie vom 25. bis zum 26. Februar 2016 auf dem 6. Dortmunder Schleifseminar „METAV-Spezial 2016“ in Düsseldorf begrüßen zu dürfen. Sie erfahren und diskutieren qualifizierte und hochinteressante Beiträge aus Forschung und Industrie zu folgenden Themenstellungen: „Maschine und Umfeld“, „Werkzeuge“ und „Prozesse“. Das dreistufige Konzept ermöglicht umfassende Einblicke in aktuelle Innovationen, Potenziale und praktische Umsetzungen in der Schleiftechnologie.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Meik Tilger
Dipl.-Wirt.-Ing. Robert Assmuth
Webseite
http://www.isf.de/schleifseminar2016/

WGP Seminar
Prozess-, Werkzeug- und Maschinenanalyse

Datum
02. 02. 2016 - 03. 02. 2016
Kurzbeschreibung

Das Ergebnis spanender Produktionsprozesse wird anhand zahlreicher Faktoren bewertet. Dazu zählen insbesondere die Oberflächengüte, das Randzonengefüge und die Form- und Lagetoleranzen auf Seiten des Werkstückes, sowie der Verschleiß und die daraus resultierende Standzeit auf Seiten des Werkzeuges. Die benannten Faktoren stehen in Abhängigkeit zueinander und definieren in einem komplexen Zusammenspiel die Güte des Prozesses. Zur Bestimmung dieser Einflussgrößen bedarf es neben der notwendigen Messtechnik Kenntnisse im Umgang mit selbiger. Fundiertes Wissen über die Messung der jeweiligen Prozesskenngrößen hilft, Fehler bei der Erfassung zu verhindern.

In diesem Seminar sollen generelle Kenntnisse zur Anwendung der wesentlichen Messverfahren und Messtechniken für die werkstück- und werkzeugseitige Analyse vermittelt werden. Dazu zählen Kraft- und Temperaturmessungen, Schwingungsanalysen und Verschleißmessungen der Werkzeuge.

Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse soll mit Hilfe dieses Seminars eine Sensibilisierung für aktuelle prozess- und bauteilspezifische Auswertemethoden erfolgen, um den Einsatz von Messtechnik in der Fertigung moderner Industrieunternehmen zu erhöhen und somit die Fertigungsqualität und die wirtschaftliche Bearbeitung zu verbessern.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Timo Bathe
Webseite
http://www.isf.de/wgp_do2/

Zerspanen im modernen Produktionsprozess
Fachgespräch zwischen Industrie und Hochschule

Datum
23. 09. 2015 - 24. 09. 2015
Ort
ISF, Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Durch den Einsatz von Simulation und Virtual Machining ergeben sich im modernen Produktionsumfeld vielfältige Optimierungspotentiale. Nur durch kontinuierliche Analyse und Optimierung von Produktionsprozessen und Prozessketten ist es möglich, nachhaltig erfolgreich zu sein. Hierzu ist es unumgänglich, sich über neueste Entwicklungen im Bereich der Werkzeuge, Verfahren, Maschinen und Prozessgestaltungen zu informieren. Gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Konsolidierung hilft die Einführung neuer technologischer Entwicklungen, den hohen Anforderungen im globalen Wettbewerb gerecht zu werden.

In Fortsetzung der Tradition der Fachgespräche am Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund möchten wir Sie herzlich zu unserer Tagung „Zerspanen im modernen Produktionsprozess“ am 23./24. September 2015 nach Dortmund einladen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentieren wir Ihnen am Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund zahlreiche Fachvorträge aus Industrie und Forschung. Diese werden ergänzt durch praktische Vorführungen im Versuchsfeld, welche einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte geben. Eine stimmungsvolle Abendveranstaltung bietet auch nach dem Vortragsprogramm viele Gelegenheiten zum interdisziplinären Erfahrungsaustausch.

Ansprechpartner
Dipl.-Stat. Stefan Hess
Dipl.-Inform. Matthias Schweinoch
Webseite
http://www.isf.de/tagung2015

20. WGP Fußballturnier Dortmund

Datum
06. 08. 2015 - 07. 08. 2015
Ort
Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Fußball verbindet. So erfahren es die Forschungsinstitute der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) jährlich aufs Neue. Rund um den sportlichen Vergleich findet ein direkter Austausch zwischen den Teilnehmern der Veranstaltung statt. In diesem Jahr lag die verbindende Spielstätte in Dortmund. Die Austragung des 20. WGP Fußballturniers fand an der Bezirkssportanlage Bummelberg des SC Dorstfeld, in örtlicher Nähe zum veranstaltenden Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund, statt. Zur diesjährigen Jubiläumsveranstaltung konnte das Turnier mit einem Teilnehmerrekord von vierzehn Mannschaften, mit insgesamt über 150 Spielerinnen und Spielern, aufwarten. Die vertretenen Institute und Lehrstühle der WGP fanden von Stuttgart bis Berlin sowie von München bis Hannover Ihren Weg nach Dortmund. Neben der Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, wurde auch der wissenschaftliche Austausch gezielt gefördert. Prof. Dr.-Ing. Biermann stellte den Teilnehmern in einem Beitrag den Standort Dortmund sowie die TU Dortmund vor. Anschließend wurden aktuelle Forschungsthemen des Instituts für Spanende Fertigung im experimentellen Versuchsfeld präsentiert. Abgeschlossen wurde die 20. WGP Fußballturnier mit der Siegerehrung und einem gemeinsamen Grillen. Der Gewinner im Jahr 2015 ist das Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen aus Darmstadt. Hier bestätigt sich mal wieder die Fußballweisheit von Lukas Podolski : “So ist Fußball. Manchmal gewinnt der Bessere.“

Webseite
http://www.wgp.de/

Moderne Werkstoffe spanend bearbeiten

Datum
21. 04. 2015 - 22. 04. 2015
Ort
Campus Treff, TU Dortmund
Kurzbeschreibung

Vor dem Hintergrund aktueller Forderungen nach Ressourcenschonung und Energieeffizienz spielen moderne Werkstoffe, wie z. B. Titanlegierungen, schwefelarme und hochfeste Stähle, Hochleistungs-Gusswerkstoffe, verstärkte Polymere und Keramiken, eine entscheidende Rolle. Dies gilt insbesondere für den Flugzeug- und Fahrzeugbau, erstreckt sich aber auch auf andere Bereiche, wie z. B. die Medizintechnik. Aufgrund ihrer überragenden mechanischen Eigenschaften stellen diese Werkstoffe jedoch große Herausforderungen an den Zerspanprozess.

Um diese fertigungstechnischen Problemstellungen zu bewältigen, ist sowohl ein grundlegendes Technologieverständnis des Zerspanungsprozesses eine wesentliche Voraussetzung als auch die Kenntnis über die neuesten Entwicklungen geeigneter Werkzeuge und Prozesse. Hierdurch wird es ermöglicht, mit angepassten Bearbeitungskonzepten den steigenden Anforderungen an die Bauteilqualität und dem wachsenden Kostendruck erfolgreich zu begegnen.

Das Fortbildungsseminar vermittelt die Grundlagen der Zerspanung, und gibt einen Überblick über verschiedene Bearbeitungskonzepte moderner Werkstoffe. Neben den klassischen Verfahren wie Drehen, Bohren und Fräsen werden unter anderem das Mikrofräsen und auch neuartige Verfahren wie z. B. zur Bohrbearbeitung mit Schleifstiften erörtert. Ferner wird der Einfluss des Schneidstoffes und der Werkzeuggestalt auf den Zerspanprozess innerhalb verschiedener Anwendungsfelder der industriellen Praxis veranschaulicht.

Ein wichtiges Element dieses Fortbildungsseminars sind Vorführungen von Zerspanprozessen zur Bearbeitung moderner Werkstoffe im Versuchsfeld des Instituts für Spanende Fertigung. Hierfür steht eine umfangreiche Ausstattung mit Werkzeugmaschinen für die Zerspanung und moderner Messtechnik zur Verfügung. Das Fortbildungsseminar richtet sich in erster Linie an Werkstoffwissenschaftler, Ingenieure und Techniker, welche im Bereich der Forschung und Entwicklung, sowie Fertigungstechnik tätig sind.

Webseite
http://www.dgm.de/fortbildung/?tgnr=1741

VDI-Fachtagung Präzisions- und Tiefbohren aktuell
Technik – Tools – Trends

Datum
25. 03. 2015 - 26. 03. 2015
Ort
Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Bohrungen mit hoher Qualität und Produktivität fertigen und dies insbesondere mit großer Bohrtiefe – dies ist das Einsatzfeld des Präzisions- und Tiefbohrens. Optimierte Werkzeugmaschinen, Werkzeuge und Prozesse stellen sicher, dass das Bearbeitungsverfahren den hohen Anforderungen der modernen Produktion gerecht werden kann. Weiterentwicklungen und Innovationen sorgen dafür, dass dies auch zukünftig so bleibt.

Die Tagung „Präzisions –und Tiefbohren aktuell 2015“ stellt ein wichtiges Informationsforum für Anwender, Werkzeug- und Maschinenhersteller in Deutschland dar. Hier können Sie sich über die neuesten Entwicklungen in den drei Bereichen „Technik – Tools – Trends“ informieren.

Das bietet Ihnen die kommende Tagung

  • Praxisorientierte Vorträge
  • Referenten aus Industrie und Wissenschaft
  • Praktische Vorführungen im Versuchsfeld des Instituts für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund
  • Stand der Entwicklungen beim Präzisions- und Tiefbohren und dessen wirtschaftlicher Einsatz
Webseite
http://www.vdi.de/PTB

Präzisionswerkzeuge für die spanende Fertigung 2015

Datum
04. 02. 2015 - 05. 02. 2015
Ort
Stuttgart-Nürtingen
Kurzbeschreibung

Das neue Programm 2015 befindet sich gerade in der Erstellung und wir stellen Ihnen so bald als möglich weitere Details zur Verfügung.

Themenschwerpunkte

  • Bearbeitung höher fester Stähle, Hartbearbeitung, Trockenbearbeitung
  • Kombinationswerkzeuge und Werkzeuge für innovative Fertigungsverfahren
  • Werkzeugaufnahme und Spannsysteme
  • Energieeffizienz und Prozessüberwachung
  • HIGHLIGHT: Zerspanung live erleben Sie diesmal bei der STAMA Maschinenfabrik GmbH in Schlierbach.

Webseite
http://www.werkzeuge-zerspanung.de

Moderne Werkstoffe spanend bearbeiten

Datum
14. 05. 2014 - 15. 05. 2014
Ort
Campus Treff, TU Dortmund
Kurzbeschreibung

Vor dem Hintergrund aktueller Forderungen nach Ressourcenschonung und Energieeffizienz spielen moderne Werkstoffe, wie z. B. Titanlegierungen, schwefelarme und hochfeste Stähle, Hochleistungs-Gusswerkstoffe, verstärkte Polymere und Keramiken, eine entscheidende Rolle. Dies gilt insbesondere für den Flugzeug- und Fahrzeugbau, erstreckt sich aber auch auf andere Bereiche, wie z. B. die Medizintechnik. Aufgrund ihrer überragenden mechanischen Eigenschaften stellen diese Werkstoffe jedoch große Herausforderungen an den Zerspanprozess.

Um diese fertigungstechnischen Problemstellungen zu bewältigen, ist sowohl ein grundlegendes Technologieverständnis des Zerspanungsprozesses eine wesentliche Voraussetzung als auch die Kenntnis über die neuesten Entwicklungen geeigneter Werkzeuge und Prozesse. Hierdurch wird es ermöglicht, mit angepassten Bearbeitungskonzepten den steigenden Anforderungen an die Bauteilqualität und dem wachsenden Kostendruck erfolgreich zu begegnen.

Das Fortbildungsseminar vermittelt die Grundlagen der Zerspanung, und gibt einen Überblick über verschiedene Bearbeitungskonzepte moderner Werkstoffe. Neben den klassischen Verfahren wie Drehen, Bohren und Fräsen werden unter anderem das Mikrofräsen und auch neuartige Verfahren wie z. B. zur Bohrbearbeitung mit Schleifstiften erörtert. Ferner wird der Einfluss des Schneidstoffes und der Werkzeuggestalt auf den Zerspanprozess innerhalb verschiedener Anwendungsfelder der industriellen Praxis veranschaulicht.

Ein wichtiges Element dieses Fortbildungsseminars sind Vorführungen von Zerspanprozessen zur Bearbeitung moderner Werkstoffe im Versuchsfeld des Instituts für Spanende Fertigung. Hierfür steht eine umfangreiche Ausstattung mit Werkzeugmaschinen für die Zerspanung und moderner Messtechnik zur Verfügung. Das Fortbildungsseminar richtet sich in erster Linie an Werkstoffwissenschaftler, Ingenieure und Techniker, welche im Bereich der Forschung und Entwicklung, sowie Fertigungstechnik tätig sind.

Webseite
http://www.dgm.de/fortbildung/?tgnr=1598

Schwer zerspanbare Werkstoffe in der industriellen Praxis

Datum
25. 03. 2014 - 26. 03. 2014
Ort
Stuttgart-Nürtingen
Kurzbeschreibung

Metallische Hochleistungswerkstoffe wie Titan, warm- und hochfeste Stähle oder Nickel-Basis-Legierungen finden zunehmend Einsatz in der industriellen Anwendung. Produktentwickler schätzen sie als werkstofftechnische Antwort auf konstruktive Herausforderungen. Allerdings stellen diese Materialien die Hersteller vor anspruchsvolle Bearbeitungsaufgaben. Neben der Neuentwicklung von Werkzeugen müssen daher auch die Bearbeitungsprozesse geeignet ausgelegt werden, um effiziente und damit auch wirtschaftliche Fertigungslösungen zu erzielen. Mit Vorträgen aus Industrie und Forschung wird ein kompakter Überblick über Trends und aktuelle Entwicklungen der Werkstoffwissenschaften und Zerspanungstechnik gegeben. Praxisvorführungen im TechnologieCenter der Firma HELLER in Nürtingen unterstreichen die Praxisrelevanz der Beiträge.

Die Fachtagung Schwer zerspanbare Werkstoffe in der industriellen Praxis präsentiert innovative Lösungsansätze zur Steigerung der Produktivität und bietet eine Diskussionsplattform für den fachlichen Informationsaustausch.

Webseite
http://www.schwerzerspanbare-werkstoffe.de

5. Dortmunder Schleifseminar
METAV Spezial

Datum
13. 03. 2014 - 14. 03. 2014
Ort
Messe Düsseldorf
Kurzbeschreibung

Für die modernen Produktionsprozesse mit ihren hohen Qualitätsanforderungen ist die Zerspanung mit geometrisch unbestimmter Schneide von zentraler Bedeutung. Längst stellt sich das Schleifen nicht mehr nur als Endbearbeitungsverfahren dar. Stetig angepasst an neue technologische Erkenntnisse zeigt sich die Weiterentwicklung des Schleifprozesses als leistungsfähige und somit wirtschaftlich interessante Lösung für viele Anwendungsbereiche. Durch die Optimierung der Verfahren wird zudem das Anwendungsspektrum deutlich erweitert.

Basis für die technologische Weiterentwicklung und die Berücksichtigung industrieller Anforderungen ist der intensive Dialog zwischen Forschung und Industrie. Hier steht das etablierte Dortmunder Schleifseminar in der Tradition und bietet den Austausch von Erkenntnissen und anwenderspezifischen Erfahrungen – als Grundlage für den Einsatz hochtechnologischer Prozesse und für die Festigung der Wettbewerbsfähigkeit des Innovationsstandortes Deutschland.

Nehmen Sie am Dialog der Experten teil! Das 5. Dortmunder Schleifseminar „METAV-Spezial 2014“ findet auf Anregung des VDW vom 13. bis zum 14. März 2014 in Düsseldorf statt. Das Veranstaltungskonzept hat sich bewährt: Mit qualifizierten und spannenden Beiträgen aus Forschung und Industrie zu den Themengebieten „Maschine und Umfeld“, „Werkzeuge“ und „Prozesse“ bietet das Schleifseminar einen umfassenden Einblick in aktuelle Ansätze und praktische Umsetzungen im Bereich der Schleiftechnologien.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Michael Kansteiner
Dipl.-Wirt.-Ing. Tobias Heymann
Webseite
http://www.isf.de/schleifseminar2014/

Zerspanen im modernen Produktionsprozess
Fachgespräch zwischen Industrie und Hochschule

Datum
10. 09. 2013 - 11. 09. 2013
Ort
ISF, Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Aktuell befindet sich die Produktionstechnik in einem Spannungsfeld, das durch steigende Energiekosten, sinkende Stückzahlen, Einsatz von leistungsfähigeren Werkstoffen und zunehmende Qualitätsanforderungen geprägt ist. Für die produzierenden Unternehmen ist es deshalb besonders wichtig, sich über neueste Entwicklungen im Bereich der Werkzeuge, Verfahren, Maschinen und Prozessgestaltungen zu informieren. Gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Konsolidierung hilft die Einführung neuer technologischer Entwicklungen, den hohen Anforderungen im globalen Wettbewerb gerecht zu werden.

In Fortsetzung der Tradition der Fachgespräche am Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund möchte ich Sie herzlich zu unserer Tagung „Zerspanen im modernen Produktionsprozess“ am 10./11. September 2013 nach Dortmund einladen.

Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren wir zahlreiche Fachvorträge aus Industrie und Forschung, die durch eine Vielzahl von praktischen Vorführungen im Versuchsfeld ergänzt werden. Es werden Lösungen für die effiziente Bearbeitung von höherfesten Stählen und Titanlegierungen, Weiterentwicklungen im Bereich der Minimalmengenschmierung und kryogenen Prozesskühlung sowie neue Entwicklungen im Bereich der Simulation zur Absicherung der Prozessgestaltung vorgestellt. Die Abendveranstaltung bietet darüber hinaus vielfältige Gelegenheiten zum Erfahrungsaustausch über aktuelle Trends in der spanenden Fertigung.

Ansprechpartner
Dipl.-Phys. Sebastian Holz
Dipl.-Ing. Markus Steiner
Webseite
http://www.isf.de/tagung2013

Präzisions- und Tiefbohren aktuell
Technik - Tools - Trends

Datum
12. 03. 2013 - 13. 03. 2013
Ort
Universität Stuttgart
Kurzbeschreibung

Bohrungen mit hoher Qualität und Produktivität fertigen und insbesondere mit großer Bohrtiefe – dies ist das Einsatzfeld des Präzisions- und Tiefbohrens. Optimierte Werkzeugmaschinen, Werkzeuge und Prozesse stellen sicher, dass das Bearbeitungsverfahren den hohen Anforderungen der modernen Produktion gerecht werden kann. Weiterentwicklungen und Innovationen sorgen dafür, dass dies auch zukünftig so bleibt.

Erfahren Sie mehr zu folgenden Themen:

  • Neue Werkzeugkonzepte, Schneidstoffe und Beschichtungen für das Tiefbohren
  • Tiefbohren auf Bearbeitungszentren und im Werkzeug- und Formenbau
  • Wendeltiefbohrer versus Einlippentiefbohrer
  • Energieeffizientes Tiefbohren und innovative Systeme zur Prozessüberwachung
  • Esterbasierende Kühlschmierstoffe und ihre Vorteile
  • Herstellung von tiefen Bohrungen mit kleinsten Durchmessern
  • Bearbeitung von Hydraulikzylindern und Zylinderrohren
  • Tiefbohren aus Anwendersicht

Im Anschluss des ersten Tages bieten wir eine Versuchsfeldbesichtigung mit Verfahrensdemonstrationen im Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart an.

Webseite
http://www.vdi.de/ptb/

ISBE Anwenderkonferenz zur Zerspanung

Datum
05. 03. 2013 - 06. 03. 2013
Ort
Tryp-Hotel, 44227 Dortmund, Emil-Figge-Straße 41
Kurzbeschreibung

Die ISBE GmbH lädt zum 2. Mal zur ISBE Anwenderkonferenz ein, die dieses Mal am 5./6. März 2013 in Dortmund – in Kooperation mit dem Institut für Spanende Fertigung (ISF) der TU Dortmund –stattfinden wird. Zentrales Thema der Konferenz wird der Einsatz virtueller Methoden zur Optimierung von Zerspanungswerkzeugen und Zerspanprozessen sein. Namhafte Firmen aus der Werkzeugindustrie sowie der Hochschullandschaft werden den Teilnehmern in Fachvorträgen die neuesten Informationen aus Forschung & Entwicklung rund um das Thema virtuelle Werkzeugentwicklung sowie Zerspan- und Prozesssimulation aus erster Hand vermitteln. Im Rahmen der Konferenz wird ein breites Spektrum an Fragestellungen aus dem Bereich der simulationsgestützten Werkzeugentwicklung sowie der Optimierung von NC-Programmen thematisiert. Als Einstieg haben die Konferenzteilnehmer am 5. März zunächst Gelegenheit, im Rahmen von Workshops verschiedene Software-Lösungen sowie deren Einsatz in der Praxis kennenzulernen. Am Abend des ersten Tages findet ein Rundgang durch das Versuchsfeld des ISF mit zerspantechnischen Vorführungen zu aktuellen Forschungsfeldern statt, durch den der praktische Einblick in die Thematik abgerundet wird. Ein Imbiss im Anschluss lädt zum Verweilen und fachlichen Austausch ein.

Die erste ISBE Anwenderkonferenz fand im April 2012 mit insgesamt über 40 Teilnehmern statt – die Resonanz war durchweg sehr positiv. Die Teilnehmer schätzten insbesondere, dass sowohl die Vorträge als auch die Workshops eine hohe Dichte an praxisrelevanten Informationen vermittelten, z.B. in Bezug auf Modellierung & Randbedingungen der Simulation, Ergebnisgenauigkeit und Rechenzeiten. Deutlich wurde bei der Erstauflage der Veranstaltung, dass seitens der Anwender derzeit viele Aktivitäten im Bereich der Spanbildungssimulation unternommen werden, um Prozesse und Werkzeuge zu optimieren. Es zeigte sich auch, dass gerade der Bereich der physikalisch gestützten NC-Programmoptimierung ein bisher unterschätztes Potenzial darstellt und entsprechende Produktivitätssteigerungen in der spanenden Fertigung erschließen kann. Interessenten finden auf www.isbe.de weitere Informationen zur Veranstaltung.

Webseite
http://www.isbe.de

Präzisionswerkzeuge
für die spanende Fertigung

Datum
06. 02. 2013 - 07. 02. 2013
Ort
Stuttgart-Nürtingen
Kurzbeschreibung

Die industrielle Fertigung auf internationalem Niveau erfordert den Einsatz von Präzisionswerkzeugen, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Die stetige Entwicklung immer leistungsfähigerer Schneidstoffe und Beschichtungen sowie neuer Werkzeugsysteme und –geometrien ist Ausdruck dieses Anspruchs. Zugleich wird das Werkzeug immer inniger in ein Gesamtsystem eingepasst und dabei anwendungsspezifisch mit den Komponenten Maschine, Spannmittel, Bearbeitungsstrategie, Software und Betriebsmittel verbunden. Hinter all dem stehen Wirtschaftlichkeitserwägungen, die zunehmend auch die Gesamtkosten rund um das Werkzeug einzubeziehen haben.

Mit Vorträgen aus Industrie und Forschung gibt die Fachtagung einen kompakten Überblick über Trends und aktuelle Entwicklungen der Werkzeugtechnik mit geometrisch bestimmter Schneide. Außerdem berichten Anwender über ihre Erfahrungen beim Werkzeugeinsatz.

Die Fachtagung Präzisionswerkzeuge für die spanende Fertigung präsentiert innovative Lösungsansätze zur Steigerung der Produktivität und bietet eine Diskussionsplattform für den fachlichen Informationsaustausch.

HIGHLIGHT: Das Auge dreht mit
Besichtigung bei EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH

  • Rundgang durch die Maschinenhalle
  • Zerspanung live
  • Bearbeitung höher fester Stähle, Hartbearbeitung, Trockenbearbeitung
Webseite
http://www.werkzeuge-zerspanung.de

Moderne Werkstoffe spanend bearbeiten

Datum
27. 11. 2012 - 28. 11. 2012
Ort
ISF, Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Vor dem Hintergrund aktueller Forderungen nach Ressourcenschonung und Energieeffizienz spielen moderne Werkstoffe, wie z. B. Titanlegierungen, schwefelarme und hochfeste Stähle, Hochleistungs-Gusswerkstoffe, verstärkte Polymere und Keramiken, eine entscheidende Rolle. Dies gilt insbesondere für den Flugzeug- und Fahrzeugbau, erstreckt sich aber auch auf andere Bereiche, wie z. B. die Medizintechnik. Aufgrund ihrer überragenden mechanischen Eigenschaften stellen diese Werkstoffe jedoch große Herausforderungen an den Zerspanprozess.

Um diese fertigungstechnischen Problemstellungen zu bewältigen, ist sowohl ein grundlegendes Technologieverständnis des Zerspanungsprozesses eine wesentliche Voraussetzung als auch die Kenntnis über die neuesten Entwicklungen geeigneter Werkzeuge und Prozesse. Hierdurch wird es ermöglicht, mit angepassten Bearbeitungskonzepten den steigenden Anforderungen an die Bauteilqualität und dem wachsenden Kostendruck erfolgreich zu begegnen.

Das Fortbildungsseminar vermittelt die Grundlagen der Zerspanung, und gibt einen Überblick über verschiedene Bearbeitungskonzepte moderner Werkstoffe. Neben den klassischen Verfahren wie Drehen, Bohren und Fräsen werden unter anderem das Mikrofräsen und auch neuartige Verfahren wie z. B. zur Bohrbearbeitung mit Schleifstiften erörtert. Ferner wird der Einfluss des Schneidstoffes und der Werkzeuggestalt auf den Zerspanprozess innerhalb verschiedener Anwendungsfelder der industriellen Praxis veranschaulicht.

Ein wichtiges Element dieses Fortbildungsseminars sind Vorführungen von Zerspanprozessen zur Bearbeitung moderner Werkstoffe im Versuchsfeld des Instituts für Spanende Fertigung. Hierfür steht eine umfangreiche Ausstattung mit Werkzeugmaschinen für die Zerspanung und moderner Messtechnik zur Verfügung.

Das Fortbildungsseminar richtet sich in erster Linie an Werkstoffwissenschaftler, Ingenieure und Techniker, welche im Bereich der Forschung und Entwicklung, sowie Fertigungstechnik tätig sind.

Webseite
http://www.dgm.de/fortbildung/?tgnr=1338

Schwer zerspanbare Werkstoffe in der industriellen Praxis

Datum
07. 05. 2012 - 08. 05. 2012
Ort
Riederich-Metzingen
Kurzbeschreibung

Metallische Hochleistungswerkstoffe wie Titanlegierungen, warm- und hochfeste Stähle oder Super Alloys finden zunehmend Einsatz in der industriellen Anwendung. Produktentwickler schätzen sie als werkstofftechnische Antwort auf konstruktive Herausforderungen. Allerdings stellen diese Materialien die Hersteller vor anspruchsvolle Bearbeitungsaufgaben. Neben der Neuentwicklung von Werkzeugen müssen daher auch die Bearbeitungsprozesse geeignet ausgelegt werden, um effiziente und damit auch wirtschaftliche Fertigungslösungen zu erzielen. Mit Vorträgen aus Industrie und Forschung wird ein kompakter Überblick über Trends und aktuelle Entwicklungen der Werkstoffwissenschaften und Zerspanungstechnik gegeben. Praxisvorführungen im TechnologieCenter der Firma HELLER in Nürtingen unterstreichen die Praxisrelevanz der Beiträge.

Die Fachtagung Schwer zerspanbare Werkstoffe in der industriellen Praxis präsentiert innovative Lösungsansätze zur Steigerung der Produktivität und bietet eine Diskussionsplattform für den fachlichen Informationsaustausch.

Webseite
http://www.schwerzerspanbare-werkstoffe.de

Zerspanen im modernen Produktionsprozess
40 Jahre ISF

Datum
27. 03. 2012 - 28. 03. 2012
Ort
ISF, Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Wesentliche Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg in der Produktion ist der effiziente Einsatz aller beteiligten Produktionsfaktoren. Nur durch kontinuierliche Analyse und Optimierung von Produktionsprozessen und Prozessketten ist es möglich, nachhaltig erfolgreich zu sein. Hierzu ist es unumgänglich, sich über die neuesten Entwicklungen und Lösungen im Bereich der Werkzeuge, Verfahren, Maschinen und Prozessgestaltungen zu informieren. Gerade in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs bestehen gute Voraussetzungen dafür, neue technologische Entwicklungen in die Produktion einzuführen und somit den hohen Anforderungen im globalen Wettbewerb gerecht zu werden.

Unser 40-jähriges Bestehen möchten wir zum Anlass nehmen, um neue Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung vorzustellen und mit Ihnen gemeinsam zu diskutieren. In der Tradition der Fachgespräche möchten wir Sie daher herzlich zu unserer Jubiläumstagung „Zerspanen im modernen Produktionsprozess – 40 Jahre ISF“ am 27./28. März 2012 nach Dortmund einladen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentieren wir Ihnen am Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund zahlreiche Fachvorträge aus Industrie und Forschung. Diese werden ergänzt durch praktische Vorführungen im Versuchsfeld, welche einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte geben. Eine stimmungsvolle Abendveranstaltung bietet auch nach dem Vortragsprogramm viele Gelegenheiten zum interdisziplinären Erfahrungsaustausch.

Ansprechpartner
Dipl.-Inf. Raffael Joliet
Dipl.-Phys. Sven Odendahl
Webseite
http://www.isf.de/tagung2012

Präzisionswerkzeuge
für die spanende Fertigung

Datum
22. 03. 2011 - 23. 03. 2011
Ort
Stuttgart-Nürtingen
Kurzbeschreibung

Die industrielle Fertigung auf internationalem Niveau erfordert den Einsatz von Präzisionswerkzeugen, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Die stetige Entwicklung immer leistungsfähigerer Schneidstoffe und Beschichtungen sowie neuer Werkzeugsysteme und -geometrien ist Ausdruck dieses Anspruchs.

Zugleich wird das Werkzeug immer inniger in ein Gesamtsystem eingepasst und dabei anwendungsspezifisch mit den Komponenten Maschine, Spannmittel, Bearbeitungsstrategie, Software und Betriebsmittel verbunden. Hinter all dem stehen Wirtschaftlichkeitserwägungen, die zunehmend auch die Gesamtkosten rund um das Werkzeug einzubeziehen haben.

Mit Vorträgen aus Industrie und Forschung gibt die Fachtagung einen kompakten Überblick über Trends und aktuelle Entwicklungen der Werkzeugtechnik mit geometrisch bestimmter Schneide. Außerdem berichten Anwender über ihre Erfahrungen beim Werkzeugeinsatz.

Die Fachtagung PRÄZISIONSWERKZEUGE für die spanende Fertigung präsentiert innovative Lösungsansätze zur Steigerung der Produktivität und bietet eine Diskussionsplattform für den fachlichen Informationsaustausch.

Webseite
http://www.werkzeuge-zerspanung.de

Präzisions- und Tiefbohren aktuell
Technik - Tools - Trends

Datum
16. 03. 2011 - 17. 03. 2011
Ort
ISF, Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Für die industrielle Praxis ist das Präzisions- und Tiefbohren ein zentrales Thema, wenn höchste Ansprüche an die zu fertigenden Bauteile gestellt werden. Hohe Produktanforderungen bedingen stets Innovationen, Optimierung der bestehenden Prozesse sowie eine angepasste Auslegung der Prozesse für eine produktive und wirtschaftliche Fertigung.

Wir möchten Sie schon heute auf die nächste Veranstaltung am 16. und 17. März 2011 hinweisen. Die etablierte VDI-Fachtagung „Präzisions- und Tiefbohren aktuell“ findet zum wiederholten Male in Dortmund an der Technischen Universität statt.

Der Fokus der Fachtagung richtet sich auf die aktuellen Technologien, Werkzeuge und zukunftweisenden Entwicklungen in der Präzisions- und Tiefbohrtechnik.

Ergänzt wird das attraktive Tagungsprogramm durch:

  • eine begleitende Ausstellung,
  • eine Institutsbesichtigung und Verfahrensdemonstrationen sowie
  • einen VDI-Bericht.

Die Fachtagung richtet sich an Mitarbeiter der verschiedensten Industrie- und Wirtschaftsbranchen, wie der Automobil- und Luftfahrtindustrie, Werkzeug-, Werkzeugmaschinen-, und Peripheriemittelindustrie sowie Hochschulen.

Wir freuen uns, Sie am 16. und 17. März 2011 in Dortmund am Institut für Spanende Fertigung an der Technischen Universität Dortmund begrüßen zu dürfen.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Markus Heilmann
Dipl.-Logist. Nadine Kessler
Webseite
http://www.vdi.de/ptb2011/

Zerspanen im modernen Produktionsprozess
Fachgespräch zwischen Industrie und Hochschule

Datum
14. 09. 2010 - 15. 09. 2010
Ort
ISF, Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Große Herausforderungen auf den Absatzmärkten betonen die Notwendigkeit der Gestaltung kosteneffizienter und hochflexibler Herstellungsprozesse. Hoher Wettbewerbsdruck, neue Werkstoffe sowie gestiegene Qualitätsanforderungen an Produkte und Prozesse erfordern die ständige Analyse und Optimierung der bestehenden Fertigungsstruktur. Auch Fragen der Energieeffizienz und neue Möglichkeiten der Verfahrensintegration tragen zu einem anspruchsvollen und dynamischen Umfeld in der Produktion bei.

Um diesen Anforderungen zu begegnen, hat sich in der Vergangenheit der Wissensaustausch zwischen Industrie und Hochschule bewährt. An die erfolgreichen Fachgespräche der letzten Jahre anknüpfend, möchte ich Sie daher zu unserer Tagung „Zerspanen im modernen Produktionsprozess“ am 14.-15. September 2010 herzlich nach Dortmund einladen.

Im Umfeld des Instituts für Spanende Fertigung der TU Dortmund werden im Rahmen von Fachvorträgen aus Industrie und Forschung aktuelle Entwicklungen im Bereich der spanenden Fertigung präsentiert und diskutiert. Ergänzt durch praktische Vorführungen im Versuchsfeld des ISF und die Abendveranstaltung bietet das Fachgespräch viele Gelegenheiten zum interdisziplinären Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern und Hochschule.

Weitere Informationen
Link öffnen

1st International Conference on Product Property Prediction

Datum
12. 04. 2010 - 13. 04. 2010
Ort
Maschinenbaugebäude I, Campus Nord, TU Dortmund
Kurzbeschreibung

Manufacturing processes as the locomotive of industrial development are at the edge of fundamental changes. New challenges such as environmental demands regarding energy and resource minimization, increased variability of products moving from mass production to small or even smallest batch sizes, and increasing functionality of products are requiring novel approaches in the manufacturing industry. Owing to currently unknown influences of the production processes on the final product quality, a reliable prediction of all product properties will be the central goal for the manufacturing industry of the next decade. Consequently, better and customized products can be manufactured at a more efficient use of energy and resources.

The International Conference on Product Property Prediction – P³ to be held in Dortmund is a high level academic exchange between engineering, materials science, physics and mathematics.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Sven Grünert
Webseite
http://www.product-property-prediction.com/

GrindTec 2010
Internationale Fachmesse für Schleiftechnik

Datum
17. 03. 2010 - 20. 03. 2010
Ort
Messe Augsburg
Kurzbeschreibung

Besuchen Sie uns in Halle 5, Stand 570.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Thomas Mohn
Webseite
http://www.grindtec.de/

Dortmunder Schleifseminar
METAV Spezial

Datum
25. 02. 2010
Ort
Messe Düsseldorf
Kurzbeschreibung

Die Zerspanung mit geometrisch unbestimmter Schneide ist von zentraler Bedeutung für die steigenden Anforderungen an moderne Fertigungsprozesse. Durch die technologischen Fortschritte gehören Schleifprozesse längst nicht mehr nur zu den klassischen Endbearbeitungsverfahren. Die gewonnenen Erkenntnisse über das Zusammenspiel von Schleifwerkzeugen und -maschinen sorgen dafür, dass der Schleifprozess leistungsfähiger und somit auch wirtschaftlich interessanter für immer neue Anwendungsfelder wird, die bisher anderen Fertigungsverfahren vorbehalten waren.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Evelyn Würz
Dipl.-Ing. Kai-Uwe Paffrath
Weitere Informationen
Link öffnen

Fachgespräch zwischen Industrie und Hochschule
Innovative Zerspanung: Prozess - Simulation - Optimierung

Datum
10. 03. 2009 - 11. 03. 2009
Ort
ISF, Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Eine kontinuierliche Analyse der Prozessketten und die Umsetzung der identifizierten Potenziale zur Steigerung der Effizienz und Reduzierung der Kosten sind in der Produktion unumgänglich. Eine wirtschaftliche, wettbewerbsfähige und flexible Fertigung, dem aktuellen Stand der Technik entsprechend, lässt sich auf Dauer nur erzielen, wenn die Möglichkeiten neuer Technologien, leistungsfähiger Werkzeuge und innovativer Maschinenkonzepte erkannt und sinnvoll eingesetzt werden.

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Dipl.-Inform. Tobias Surmann
Dipl.-Ing. Jens Rautenberg
Weitere Informationen
Link öffnen

Präzisions- und Tiefbohren aktuell
Technik - Tools - Trends

Datum
07. 10. 2008 - 08. 10. 2008
Ort
Deutsche Telekom Tagungshotel Stuttgart, Universitätsstr. 34, 70569 Stuttgart
Kurzbeschreibung

Die herausragenden Merkmale des Präzisions- und Tiefbohrens liegen in der hohen Bohrungsqualität und Produktivität. Eine weitreichende Verbreitung dieser Technologien und die damit verbundenen ökonomischen Potenziale sind derzeit aber noch nicht vollständig ausgeschöpft, die Chancen der Verfahren für die Fertigung hochwertiger Produkte somit noch nicht genutzt.

Die Schlagworte des Titels verdeutlichen die drei Schlüsselthemen dieser anwendungsorientierten Fachtagung: Der Themenschwerpunkt „Technik“ konzentriert sich auf die Anwendungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Tiefbohrverfahren. Unter der Überschrift „Tools“ werden Gesichtspunkte erörtert, die für einen erfolgreichen Tiefbohrprozess relevant sind. Der Themenblock „Trends“ setzt sich mit aktuellen, zukunftweisenden Entwicklungstendenzen in der Präzisions- und Tiefbohrtechnik auseinander.

Praxisorientierte Vorträge, Referenten aus der Industrie und der industrienahen Forschung, der begleitende Info-Markt sowie die Teilnahme an einer Laborbesichtigung des Instituts für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart bieten Ihnen die Möglichkeit, sich aus erster Hand über den aktuellen Stand der Entwicklungen beim Präzisions- und Tiefbohren und dessen wirtschaftlichen Einsatz zu informieren.

Die Vorträge werden am ersten Tag kurz nach Mittag beginnen und am zweiten Tag am frühen Nachmittag enden. Am Abend des ersten Tages wird den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, im Rahmen eines gemeinsamen gemeinsamen Imbisses die Fachthemen des Tages zusammen mit den Referenten und Programmausschussmitgliedern in angenehmer Atmosphäre zu vertiefen.

Webseite
http://www.vdi.de/ptb2008/

3. Dortmunder Schleifseminar

Datum
25. 09. 2008
Ort
Institut für Spanende Fertigung
Kurzbeschreibung

Eine zentrale Bedeutung im modernen Produktionsprozess kommt der Zerspanung mit geometrisch unbestimmter Schneide als typischem Verfahren zur Endbearbeitung verschiedener Werkstoffe und Bauteile zu. Dabei wird die lange technologische Tradition des Schleifens durch neue Entwicklungen stetig vorangetrieben. Die Fortschritte im Bereich der Prozesse, der Maschinen und der Schleifwerkzeuge haben in den letzten Jahren Möglichkeiten geschaffen, die die spanende Bearbeitung mit geometrisch unbestimmter Schneide leistungsfähiger und für neue Anwendungen nutzbar gemacht haben.

Das Schleifen steht heute nicht selten in technologischer Konkurrenz zu anderen Fertigungsverfahren wie der Zerspanung mit geometrisch bestimmter Schneide. Gleichzeitig dient das Schleifen auch als Technologietreiber für andere Fertigungsverfahren, wie aktuelle Entwicklungen z. B. in der Schneidwerkzeugherstellung eindrucksvoll belegen.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Kay Marschalkowski
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Evelyn Würz
Weitere Informationen
Link öffnen

Grindtec 2008
Internationale Fachmesse für Schleiftechnik

Datum
12. 03. 2008 - 15. 03. 2008
Ort
Messe Augsburg
Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Thomas Mohn
Webseite
http://www.grindtec.de/

Fachgespräch zwischen Industrie und Hochschule
Zerspanen im modernen Produktionsprozess

Datum
26. 02. 2008 - 27. 02. 2008
Kurzbeschreibung

Die ganzheitliche Betrachtung des Systems "Zerspanprozess" ist notwendig, wenn eine zeitgemäße Beschreibung der Zerspanbarkeit erfolgen soll. Die Erweiterung des Werkstoffspektrums, Innovationen bei Werkzeugen und Maschinen sowie die Notwendigkeit der Wirtschaftlichkeitssteigerung sind wichtige Einflussgrößen dieses Systems. Sie stellen eine permanente Herausforderung dar.

Prozessoptimierungen, die die Wettbewerbsfähigkeit erhalten oder steigern, basieren auf fertigungstechnischem Know-how, das ständig aktualisiert werden muss. Hierzu ist der Austausch der Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung zwischen Industrie und Hochschule erforderlich, um den Kenntnisstand aller Beteiligten zu erhöhen. In der Tradition der Fachgespräche laden wir Sie daher herzlich zu unserer Tagung "Zerspanen im modernen Produktionsprozess" am 26. und 27. Februar 2008 nach Dortmund ein.

Ausgewählte Werkzeug- und Maschinenhersteller sowie Anwender präsentieren neben den Vertretern der Hochschulen aktuelle Erkenntnisse der Zerspanungstechnologie. Ergänzt werden die Fachvorträge durch umfangreiche praktische Vorführungen im Versuchsfeld des ISF. Außerdem soll das neue Studierendenforum die Nachwuchsförderung verstärken. Damit bietet die zweitägige Veranstaltung viel Raum für Diskussionen und für den Austausch von Wissen und Erfahrung.

Ansprechpartner
Dipl.-Wirt.-Ing. Dipl.-Logist. Klaus Pantke
Dipl.-Ing. Fabian Felderhoff
Weitere Informationen
Link öffnen

Fachgespräch zwischen Industrie und Hochschule
Innovative Prozesse im Werkezug- und Formenbau

Datum
14. 03. 2007 - 15. 03. 2007
Kurzbeschreibung

Die kontinuierliche Analyse und Verbesserung der Prozessketten in der Produktion ist zur Steigerung der Produktqualität und der Wettbewerbsfähigkeit unumgänglich. Eine wirtschaftliche und flexible Fertigung lässt sich nur dann prozesssicher realisieren, wenn neue Technologien, leistungsfähige Werkzeuge und innovative Maschinenkonzepte sinnvoll eingesetzt werden.

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Dipl.-Inform. Tobias Surmann
Dipl.-Ing. Philip Kahnis
Weitere Informationen
Link öffnen

2. Dortmunder Schleifseminar 2006

Datum
11. 10. 2006
Kurzbeschreibung

Die Zerspanung mit geometrisch unbestimmter Schneide ist in vielen Anwendungsfeldern der industriellen Fertigung von zentraler Bedeutung. Durch Schleifprozesse können Funktionsflächen erzeugt werden, die hohen Anforderungen bezüglich Oberflächengüte sowie Maß- und Formhaltigkeit genügen. Da das Schleifen häufig die Endbearbeitung der zu fertigenden Bauteile darstellt, gewährleistet eine hohe Prozesssicher-heit der Schleifverfahren die Wirtschaftlichkeit der gesamten Prozesskette.

Das zweite Dortmunder Schleifseminar behandelt aktuelle Fragestellungen der Schleiftechnik in kompakter Form. Referenten aus Industrie und Forschung präsentieren und diskutieren neueste Ansätze und Umsetzungen, die den Bereichen „Maschine und Umfeld“, „Werkzeuge“ sowie „Prozesse“ zuzuordnen sind. Die Fachvorträge werden durch umfangreiche praktische Vorführungen im Versuchsfeld des ISF ergänzt. Die eintägige Veranstaltung bietet Ihnen die Möglichkeit, sich aus erster Hand über den Stand der Entwicklungen beim Schleifen und dessen wirtschaftlichen Einsatz zu informieren.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Kay Marschalkowski
Dipl.-Ing. Tim Jansen
Weitere Informationen
Link öffnen

Aluminium 2006

Datum
20. 09. 2006 - 22. 09. 2006
Ort
Messe Essen
Kurzbeschreibung

Mehr als 600 Aussteller aus über 38 Nationen präsentieren auf der Messe ihre Produkte und Dienstleistungen rund um den Werkstoff Aluminium.

Die ALUMINIUM 2006 in Essen vermittelt einen Überblick über die gesamte Aluminium­branche. Sie ist die internationale Plattform für Anbieter von Rohmaterialien, Halbzeugen, Endprodukten und Oberflächenbehandlung sowie Hersteller von Maschinen, Anlagen und Zubehör für die Produktion, Weiterverarbeitung und Veredelung von Aluminiumerzeugnissen.

Das ISF ist auf dem FORUM FORSCHUNG der ALUMINIUM 2006 mit einem Stand vertreten. Das Institut wird dort Lösungen zur produktflexiblen Fertigung von Leichtbau-Rahmenstrukturen aus verstärkten und unverstärkten Aluminium-Strangpressprofilen vorstellen, die im Rahmen der Untersuchungen des Sonderforschungsbereichs Transregio 10, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, entstanden sind.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Niels Hammer
Dipl.-Ing. Timo Engbert
Webseite
http://www.aluminium-messe.com/

Präzisions- und Tiefbohren aktuell
Technik - Tools - Trends

Datum
15. 03. 2006 - 16. 03. 2006
Ort
Institut für Spanende Fertigung, Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Die herausragenden Merkmale des Präzisions- und Tiefbohrens liegen in der hohen Bohrungsqualität und Produktivität. Eine weitreichende Verbreitung dieser Technologien und den damit verbundenen ökonomischen Potenzialen sind derzeit aber noch nicht vollständig ausgeschöpft, die Chancen der Verfahren für die Fertigung hochwertiger Produkte somit noch nicht genutzt.

Die vorgesehene zweitägige Veranstaltung richtet sich an Vertreter aus den unterschiedlichsten Industrie- und Wissenschaftsbereichen. Profitieren Sie als Mitarbeiter der Automobilindustrie und deren Zulieferunternehmen, aus dem Maschinenbau, dem Formen- und Gesenkbau und anderen Industriezweigen, aus Hochschulen sowie Unternehmen der Werkzeug-, Werkzeugmaschinen-, und Peripheriemittelindustrie von dieser Tagung und nutzen sie die Gelegenheit zum fachlichen Erfahrungsaustausch.

Praxisorientierte Vorträge, Referenten aus Industrie und Wissenschaft, der begleitende Info-Markt sowie die Teilnahme an einer Versuchsfeldbesichtigung mit Verfahrensdemonstration des Instituts für Spanende Fertigung (ISF) der Universität Dortmund bieten Ihnen die Möglichkeit, sich aus erster Hand über den aktuellen Stand der Entwicklungen beim Präzisions- und Tiefbohren und dessen wirtschaftlichen Einsatz zu informieren.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Stephan Wittkop
Webseite
http://www.vdi.de/ptb2006/

GrindTec 2006
Internationale Fachmesse für Schleiftechnik

Datum
15. 03. 2006 - 18. 03. 2006
Ort
Messe Augsburg
Kurzbeschreibung

Die GrindTec ist Europas Forum für Schleiftechnik. Über 280 Unternehmen aus 20 Ländern zeigen zukunftsweisende Innovationen.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Tim Jansen
Webseite
http://www.grindtec.de/

Dortmunder Seminar 5-Achs-Fräsen

Datum
03. 11. 2005
Ort
Institut für Spanende Fertigung, Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Der Einsatz der simultanen Fünfachsbearbeitung in der zerspanenden Industrie ermöglicht eine deutliche Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Produktivität. Zur Nutzung des gesamten Potenzials muss die gesamte Prozesskette vom Digitalisieren über die Konstruktion und die CAM-gestützte Fräsbahngenerierung bis hin zur Fertigung betrachtet werden.

„Aus 3 mach´ 5“ ist das Thema eines der Vorträge des Seminars 5-Achs-Fräsen. Die Generierung fünfachsgerechter NC-Dateien auf der Basis von dreiachsigen Werkzeugbahnen bietet eine ebenso einfache wie effektive Möglichkeit, das vorhandene Know-how der konventionellen dreiachsigen Fräsbearbeitung auch weiterhin zu verwenden. Die Umsetzung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Praxis steht auch bei den weiteren Vorträgen im Vordergrund. Hierzu gehören Aspekte wie die Stabilisierung von Fräsmaschinen durch Dynamikanalysen, der Einsatz von Simulationen zur Rattervermeidung und kollisionssicheren Fertigung, systematische Analysen moderner Fünfachsmaschinen sowie das fünfachsige Mikrofräsen.

Im Rahmen des Dortmunder Seminars zum 5-Achs-Fräsen präsentieren Referenten des ISF aktuelle Forschungsansätze. Neben den Fachvorträgen finden umfangreiche praktische Vorführungen im Versuchsfeld des ISF statt. Weiterhin geben Aussteller aus den Bereichen Werkzeugmaschinen, Steuerungen und CAM einen Überblick über den aktuellen Stand der industriellen Umsetzung. Die offene Gestaltung des eintägigen Seminars bietet viele Möglichkeiten für interessante Gespräche und das Knüpfen neuer Kontakte.

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Dipl.-Inform. Jörn Mehnen
Dipl.-Ing. Martin Kalveram
Weitere Informationen
Link öffnen

Zerspanen im modernen Produktionsprozess

Datum
16. 02. 2005 - 17. 02. 2005
Ort
Institut für Spanende Fertigung, Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Im Rahmen der Fachgespräche zwischen Industrie und Hochschule findet am 16. und 17. Februar 2005 in Dortmund eine Tagung mit dem Titel "Zerspanen im modernen Produktionsprozess" statt. Ziel der Veranstaltung ist der Austausch neuer Erkenntnisse aus den Bereichen der Werkzeug- und Verfahrensentwicklung, der Bearbeitung von Hochleistungswerkstoffen, der Werkzeugmaschinen und deren Umfeld sowie der Gestaltung spanender Fertigungsprozesse. Neben Beiträgen von Hochschulvertretern kommen dabei insbesondere Werkzeug- und Maschinenhersteller sowie Anwender zu Wort.

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Dipl.-Inform. Andreas Zabel
Weitere Informationen
Link öffnen

Dortmunder Schleifseminar 2004

Datum
22. 09. 2004
Ort
Institut für Spanende Fertigung, Universität Dortmund
Kurzbeschreibung

Fertigungsprozesse mit geometrisch unbestimmter Schneide sind in vielen Anwendungsfeldern der metallverarbeitenden Industrie unersetzbar. Erhebliche Leistungssteigerungen der letzten Jahre in den Bereichen Schleifmaschine, -werkzeuge und -prozesse haben die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Zuge eines schnell wachsenden Marktes gewährleistet. Nur durch ständige Weiterentwicklung der Schleiftechnik wird die Wirtschaftlichkeit und Produktivität einzelner Unternehmen gesichert.

Im Rahmen des Dortmunder Schleifseminars werden aktuelle Fragestellungen der Schleiftechnik vorgestellt und diskutiert. Die Vorträge sind den Bereichen Maschine, Werkzeug und Prozess zuzuordnen. Referenten aus Industrie und Forschung stellen sicher, dass neueste Ansätze und Umsetzungen präsentiert werden. Neben den Fachvorträgen finden umfangreiche praktische Vorführungen im Versuchsfeld des ISF statt. Die großzügig gewählte Pausengestaltung ermöglicht darüber hinaus, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Beziehungen auszubauen. Das Dortmunder Schleifseminar am 22.09.2004 wird diesen Anforderungen in kompakter Form gerecht.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Tim Jansen
Dipl.-Ing. Dirk Kötter
Weitere Informationen
Link öffnen

Aluminium 2004

Datum
22. 09. 2004 - 24. 09. 2004
Ort
Messe Essen
Kurzbeschreibung

Das ISF ist auf der Aluminium 2004 in Essen mit einem Stand vertreten.

Mehr als 520 erwartete Aussteller aus über 35 Nationen präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen rund um den Werkstoff Aluminium.

Die ALUMINIUM vermittelt einen Überblick über die gesamte Aluminiumbranche. Sie ist die internationale Plattform für Anbieter von Rohmaterialien, Halbzeugen, Endprodukten und Oberflächenbehandlung sowie Hersteller von Maschinen, Anlagen und Zubehör für die Produktion, Weiterverarbeitung und Veredelung von Aluminiumerzeugnissen.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Niels Hammer

GrindTec 2004
Internationale Fachmesse für Schleiftechnik

Datum
17. 03. 2004 - 20. 03. 2004
Ort
Messe Augsburg
Webseite
http://www.grindtec.de/

Präzisions- und Tiefbohren aktuell
Technik - Tools - Trends

Datum
02. 03. 2004 - 03. 03. 2004
Ort
Deutsche Telekom Tagungshotel Stuttgart, Universitätsstr. 34, 70569 Stuttgart
Kurzbeschreibung

Hohe Bohrungsqualität und Produktivität sind herausragende Merkmale des Präzisions- und Tiefbohrens. Dessen Präsenz und Vielseitigkeit werden jedoch häufig nicht ausreichend wahrgenommen, die Chancen der Verfahren für die Fertigung hochwertiger Produkte nicht genutzt.

Die Schlagworte des Titels verdeutlichen die drei Schlüsselthemen dieser anwendungsorientierten Fachtagung: Der Themenschwerpunkt „Technik“ konzentriert sich auf die Anwendungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Tiefbohrverfahren. Unter der Überschrift „Tools“ werden Gesichtspunkte erörtert, die für einen erfolgreichen Tiefbohrprozess relevant sind. Der Themenblock „Trends“ setzt sich mit Entwicklungstendenzen in der Präzisions- und Tiefbohrtechnik auseinander.

Praxisorientierte Vorträge erstklassiger Referenten aus Industrie und Wissenschaft, der begleitende Info-Markt sowie die Teilnahme an einer Laborbesichtigung des Instituts für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart bieten Ihnen die Möglichkeit, sich aus erster Hand über den aktuellen Stand der Entwicklungen beim Präzisions- und Tiefbohren und dessen wirtschaftlichen Einsatz zu informieren.

Dabei steht ein Ziel im Vordergrund: Fördern und Vertiefen des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen Partnern und Kollegen, die sich mit diesem Fertigungsverfahren und/oder mit Produkten, die Tiefbohrungen aufweisen befassen.

EMO 2003 Mailand

Datum
21. 10. 2003 - 28. 10. 2003
Kurzbeschreibung

Das ISF ist auf der EMO 2003 auf dem Stand der Vogel AG (Berlin) vertreten.

Webseite
http://www.emo-milan.com/

3D-Erfahrungsforum im Werkzeug und Formenbau 2003

Datum
25. 02. 2003 - 26. 02. 2003
Ort
Dortmund
Kurzbeschreibung

Das Institut für Spanende Fertigung der Universität Dortmund lädt zum Erfahrungsforum "Werkzeug und Formenbau" vom 25.02. bis 26.02.2003 ein. Dieses jährlich stattfindende Erfahrungsforum des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) Darmstadt, des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) Berlin, der Automatisierten Produktionstechnik (APT) Dresden und des Instituts für Spanende Fertigung (ISF) Dortmund hat die Intensivierung des Austauschs zwischen industrieller Praxis und wissenschaftlichen Forschungsinhalten der Hochschulen zum Ziel.

Neben der Präsentation aus den Bereichen der Hochschulen liegt der Fokus auf Erfahrungsberichten von Anwendern und Herstellern. Zur umfassenden Darstellung des Werkzeug und Formenbaus liegen die Schwerpunkte der Veranstaltung in den Themengebieten 5-Achs-Bearbeitung, Flächenrekonstruktion, Prozesskette, informationstechnisches Umfeld sowie eingesetzter Werkzeuge.

Neben den Fachvorträgen finden umfangreiche praktische Vorführungen im Versuchsfeld des ISF statt, damit bietet die zweitägige Veranstaltung genügend Platz für Diskussionen, um den Austausch von Wissen und Erfahrung zu ermöglichen.

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Dipl.-Inform. Jörn Mehnen
Dipl.-Ing. Martin Kalveram
Weitere Informationen
Link öffnen

Erfolgreiche Wege zur Trockenbearbeitung
Beratung und Unterstützung durch das Technologienetz

Datum
22. 11. 2002
Ort
Queens Hotel, Frankfurt am Main
Kurzbeschreibung

Fachtagung zum Ablauf der durch das BMBF geförderten Projektphase im Technologienetz Trockenbearbeitung. Am Vormittag berichten die beteiligten Technologiezentren ausführlich über die durchgeführten Beratungen und die erfolgreich auf Trockenbearbeitung bzw. Minimalmengenschmierung (MMS) umgestellten Maschinen und Fertigungsbereiche. Anschließend geben die Kunden des Technologienetzes Auskunft zu den Erfahrungen aus Anwendersicht. Der Nachmittag ist den Vertretern des Lenkungskreises vorbehalten. Sie informieren aus Sicht der Industrie über innovative Produkte zur Trockenbearbeitung und MMS und geben Einblicke in zukünftige Entwicklungen. Über die Fortführung des Technologienetzes Trockenbearbeitung nach Ende der Förderzeit (ab 2003) informiert abschließend ein Vertreter der beteiligten Projektpartner.

3D-Erfahrungsforum 2002

Datum
28. 02. 2002 - 01. 03. 2002
Ort
Berlin
Webseite
http://www.3d-erfahrungsforum.de/

Fachgespräch zwischen Industrie und Hochschule
Zerspanen im modernen Produktionsprozeß

Datum
28. 03. 2001 - 29. 03. 2001
Weitere Informationen
Link öffnen

Trockenbearbeitung
Drehen, Bohren, Fräsen - Werkzeug, Maschine und Umfeld

Datum
29. 03. 2000 - 30. 03. 2000
Ort
Dortmund

3-D Erfahrungsforum 1999
Effektivität und Effizienz erhöhen, Kosten senken, Qualität steigern.

Datum
01. 01. 1999
Kurzbeschreibung

Die Notwendigkeit der Unternehmen als Global-Player zu agieren und seine Produkte im internationalen Vergleich zu konkurrenzfähigen Preisen anbieten zu können ist zweifelsfrei für das gesamte produzierende Gewerbe von vitaler Bedeutung. Gerade der Werkzeug-, Formen- und Modellbau, der im allgemeinen durch einen sehr hohen Anteil an Einzelteil- und Kleinserienfertigung gekennzeichnet ist, steht im Zeitalter immer kürzerer Produktzykluszeiten und wachsender Variantenvielfalt unter dem Zwang, die hohen Durchlaufzeiten drastisch zu reduzieren. Das Verkürzen der Prozeßkette von der Produktidee bis zum fertigen Produkt ist daher seit Jahren zentrales Thema.

Eine Antwort auf diese Forderungen ist der in der Branche eindeutig erkennbare Trend in Richtung eines konsequenten Einsatzes der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung. Die Ergänzung der konventionellen Bearbeitung durch die HSC-Technologie ermöglicht es, gleichzeitig eine höhere Wirtschaftlichkeit durch die Reduzierung der Fertigungszeiten als auch eine geringere manuelle Nacharbeit durch eine Erhöhung der Bearbeitungsgenauigkeit zu realisieren.

Mußten die zu Beginn der Einführung der HSC-Technologie auszumachenden Anstrengungen in den Betrieben des Werkzeug-, Formen- und Modellbaues eher als Insellösungen bezeichnet werden, so geht die Entwicklung in der letzten Zeit zu einer durchgängigen Optimierung der organisatorischen und technologischen Prozesse und Prozeßketten. Ziel muß es sein, Maschinen und Komponenten, die Bearbeitungstechnologie sowie das informationstechnische Umfeld ständig zu verbessern und in ein „HSC-taugliches" Gesamtsystem zu überführen.

Weitere Informationen
Link öffnen

Fachgespräch zwischen Industrie und Hochschule
Bohren und Fräsen im modernen Produktionsprozeß

Datum
21. 05. 1997 - 22. 05. 1997
Kurzbeschreibung

Heute wird die Güte eines Fertigungsprozesses neben den wirtschaftlichen Gesichtspunkten auch durch ökologische Aspekte bestimmt. Die Optimierung einer Prozeßkette muß sowohl technologische Randbedingungen als auch Gesichtspunkte von Umweltfragen berücksichtigen. Hierdurch darf die Leistungsfähigkeit der industriellen Produktion jedoch nicht eingeschränkt werden, wenn der Fertigungsstandort Deutschland weiter attraktiv bleiben soll.

Das genannte Problemfeld stellt für die spanenden Fertigungsverfahren Bohren und Fräsen anspruchsvollste Herausforderungen im modernen Produktionsprozeß dar. Dabei sind in jüngster Zeit die Hochgeschwindigkeits- und Trockenbearbeitung von Leichtmetallen sowohl in der industriellen Praxis als auch in der Forschung von besonderem Interesse. Derartige technologische Weiterentwicklungen erfordern neue Maschinenkonzepte sowie ein angepaßtes Prozeßumfeld.

Weitere Informationen
Link öffnen

Fachgespräche zwischen Industrie und Hochschule
Innovative Techniken im Werkzeug-, Formen- und Modellbau - Moderne Verfahren für die Freiformflächenbearbeitung

Datum
13. 11. 1996 - 14. 11. 1996
Kurzbeschreibung

Aufgrund funktionaler und ästhetischer Aspekte wird die dreidimensionale geometrische Gestalt von Formwerkzeugen, wie sie in der modernen Großserienproduktion mit ur- und umformenden Fertigungsverfahren benötigt werden, immer komplexer. Zunehmend kürzer werdende Innovationszyklen erfordern leistungsfähige Freiformflächenbearbeitungsverfahren, um den Erfordernissen des Marktes gerecht zu werden.

Die Bearbeitung von Freiformflächen, wie sie im modernen Werkzeug-, Formen- und Modellbau vorkommen, gehört zu den anspruchsvollsten Bearbeitungsaufgaben. Die primären Ziele, die an die Fertigung dieser Teile gestellt werden, sind höchste Qualität und gleichzeitig hohe Wirtschaftlichkeit. Eine grundlegende Vorraussetzung, um flexibel auf Änderungen der geometrischen Gestalt reagieren zu können, ist die Verkürzung von Prozeßketten.

Weitere Informationen
Link öffnen

Fachgespräche zwischen Industrie und Hochschule
Bohrverfahren im modernen Produktionsprozeß

Datum
21. 02. 1995 - 22. 02. 1995